Geliebt. Getäuscht. Gefunden.



Geliebt. Getäuscht. Gefunden.

Eine deutsch-polnische Mosegeschichte

14,00 € *


Lieferbar




Beschreibung

Jan hatte immer geahnt, dass es ein Familiengeheimnis geben musste. Aber worum es dabei ging, wusste er nicht. Zwei Wochen nach dem Tod seines polnischen Papas, einem Pastor, entdeckt Jan bei der Wohnungsauflösung Dokumente, die ihn völlig aus dem Gleichgewicht bringen: Er findet heraus, dass er von seinen polnischen Eltern adoptiert worden ist, dass seine Eltern Deutsche waren und er drei ältere Brüder hat. Gegen Ende des Krieges hatte seine Mutter ihn in Gleiwitz in ein Kinderheim gegeben, weil er erst einige Monate alt war und die Flucht nicht überlebt hätte. Sie wollte ihn nach Kriegsende zurückholen. Aber als der Krieg vorbei war, gehörte Gleiwitz nicht mehr zu Deutschland! Eine polnische Familie, die kinderlos war, entschloss sich, Jan zu adoptieren, weil ihnen gesagt wurde, dass er ein Waisenkind sei. Er wurde ihr Ein und Alles. Drei Jahre später meldete sich die leibliche Mutter per Brief, doch die Adoptiveltern liebten Jan so sehr, dass sie ihn um keinen Preis wieder zurückgeben wollten.
Jan, der Pastor einer freikirchlichen Gemeinde geworden  ist, erfährt das alles erst nach dem Tod seiner Adoptiveltern. Mit Hilfe eines Cousins, der in Deutschland lebt, gelingt es ihm, Kontakt zu seinen Geschwistern aufzunehmen. Die Begegnung mit ihnen ist enorm bewegend, und wie die anderen Bücher von Lidia Czyz wird auch diese deutsch-polnische Mosegeschichte mitreißend geschildert. Man will dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen.
  • Artikel-Nr. 204153
  • |
  • ISBN/EAN: 9783038481539
  • |
  • Erschienen/Erfasst: 20-09-2018
  • |
  • Auflage: 1
  • |
  • Format: 13 x 20,5 cm
  • |
  • Seiten: 224
  • |
  • Sprache: Deutsch
  • |
  • Einband: Paperback
  • |
  • Verlag: Fontis - Brunnen Basel
  • |
  • Versandgewicht: 285 g
  • |
  • Abmessung: 129 x 205 x 15 mm

Leseprobe

 

Rezensionen

Anzahl der Bewertungen: 13 | Durchschnittliche Bewertung: 4,4
Alle Bewertungen lesen

13.03.2019

Trotz allem - Gott macht es gut!

Bevor ich „Geliebt. Getäuscht. Gefunden“ gelesen habe, war ich etwas skeptisch. Ich kannte von Lidia Czyz bereits das Buch „Stärker als der Tod“ und war davon nicht so begeistert. Umso beeindruckender fand ich dieses Buch!

Es erzählt die wahre Geschichte von Janek, der von seiner verzweifelten deutschen Mutter gegen Ende des 2. Weltkrieges in ein Kinderheim in Gleiwitz gegeben wird, weil er die Flucht vermutlich nicht überlebt hätte. Nach dem Krieg wird er von einem polnischen Paar adoptiert, da es davon ausgeht, dass er ein Waisenkind sei. Seine leiblichen Eltern haben jedoch den Krieg überlebt und wollen ihren Sohn zu sich holen. Aber seine Adoptiveltern weigern sich, ihn zurückzugeben.

Das Buch wird aus der Perspektive von Janek erzählt, der in dem Glauben aufwächst, das leibliche Kind seiner polnischen Eltern zu sein. Er berichtet u.a. von seiner Kindheit und Jugend in einer christlichen Pastorenfamilie, von Erlebnissen, die ihn an seiner Herkunft zweifeln lassen, seiner Entscheidung selbst Pastor zu werden und der Entdeckung, dass er nicht der ist, der er zu sein glaubte…

Ich habe das Buch in einem „Rutsch“ durchgelesen. Besonders spannend fand ich die Bezüge und Erläuterungen zur jüngeren polnischen Geschichte, die Gedanken und Gefühle zum Thema „Identität von Adoptivkindern“ und das Fazit von Janek: Das war alles Gottes Plan!

24.02.2019

Das alles war Gottes Plan

“Geliebt. Getäuscht. Gefunden.“ ist auf jeden Fall sehr lebhaft und echt geschrieben. Mich hat besonders angesprochen, dass es auf einer wahren Geschichte basiert und dementsprechend beinah ein selbstgeschriebenes Buch von der Hauptperson Janek hätte sein können.
Den letzten Buchteil habe ich größtenteils verschlungen und konnte nicht schnell genug lesen. Anfangs hat es sich ein wenig langgezogen und ist dann irgendwie so plötzlich ganz spannend geworden. Aber es hat mir sehr gefallen, das Buch zu lesen und ich kann es nur weiterempfehlen! Auf das Buch gestoßen bin ich wegen Ina Frei, der Übersetzerin. Ich bin ihr dankbar, dass sie mich darauf ansprach.

Leser, die an historischen Geschichten mit geistlichem Hintergrund interessiert sind, ist dies eine sehr spannende und tolle Lektüre. Vom Umfang her hätte ich eigentlich auch 5 Punkte geben müssen, aber da das Thema nicht 100% mein Lieblingstthema ist, gab ich bloß 4, aber das ist trotzdem sehr gut. :)
Ich freue mich immer wieder, Bücher zu lesen, wo es um das Wesentliche im Leben geht und um Menschen, die ganz persönlich ein lebendiges Zeugnis von Nachfolgern Gottes sind. Sehr inspirierend!

03.02.2019

Interessante Lebensgeschichte

Die Handlung in dieser wahren "Mosegeschichte" wird immer wieder in Zeitsprüngen aus der Perspektive des Hauptcharakters Jan erzählt. Aber auch andere Blickwinkel werden beleuchtet. So kann man miterleben, wie es Verwandten und Freunden der Familie mit der Last des Geheimisses erging oder wie die Ehefrau von Jan das Bewältigen der Geschichte erlebt. Auch das Verständnis für die bereits verstorbenen Adoptiveltern wird geweckt.
Es sind einfach geschriebene, klare Worte, die den Leser tief eintauchen lassen in die Erfahrungen der Personen.
Geschichtliche Zusammenhänge werden lebendig in dieser Erzählung. Am meisten bewegt und erfreut hat mich, dass das Gottvertrauen eine Rolle im Leben von Jan spielt. Dadurch beeinflusst er auch seine Umgebung und kann selbst Frieden finden.
Alle Bewertungen lesen
Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

Auch diese Kategorien durchsuchen: Biografien Fontis Biografie Fontis-Neuheiten
Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie unseren Shop nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies.