Raphael Müller: Advent

Besteller-Autor Raphael Müller („Ich fliege mit zerrissenen Flügeln“) liebt den Advent ganz besonders. Denn er macht sich in dieser Zeit (und diesem Gedicht) bewusst, worauf es wirklich im Warten auf Weihnachten ankommt.

Advent
ich liebe diese Zeit,
wenn alles macht sich bereit,
den HERRN würdig zu empfangen.
Art und Weise mögen differieren,
doch der Termin gilt für alle gleich:
an Heiligabend berührt die Erde,
das Himmlische Reich.
Manch einen wird der Rummel bestürzen,
Andere sollten Hektik und Konsum einkürzen,
damit die Staade Zeit wird ihrem Namen gerecht
und die Vorfreude sprudelt so richtig echt.
Doch was dem einen erscheint massiv zu viel,
das führt laut dem anderen noch lange nicht zum Ziel.
So verschieden Menschen auch sind,
so bunt verschieden sind die Tage.
Wichtig ist das, was bleibt.
Die Weihnachtsbotschaft
überdauert unsere Zeit.
Dies soll ein Fest der Liebe
und JESUS der Mittelpunkt sein!

Weitere Texte von Raphael Müller auf dem Fontis-Blog:

Raphael Müller: Herbstbeginn

Raphael Müller: Eigentlich

Das könnte dich auch interessieren

BücherLYRIK: Das Kind, das per Post verschickt wurde ("Engelspost" von Iris Muhl)

«Ein Kind – Wen kümmerte das?»So erzählt Elliott White, ein Studiogast,beim New Yorker Radio sein...
Weiterlesen

Wenn Hoffnung zerrinnt

«What’s left to see when our eyes won’t open and what’s left to do when we’ve lost all hope?» Ein...
Weiterlesen

BücherTALK mit Giuseppe Gracia: Wie entsteht ein Roman? ("Der Tod ist ein Kommunist")

Dominik Klenk: Giuseppe Gracia, einer der bekanntesten Autoren in der Schweiz, schreibt u.a. für ...
Weiterlesen