Asmarom und die Superhelden



Asmarom und die Superhelden

Eine Actionstory über fünf ungleiche Freunde

16,00 € *


Lieferbar




Beschreibung

Ben, ein Mathe-Freak und Comic-Fan, träumt von Superkräften und Heldentaten. Doch seine Fettleibigkeit und sein asoziales Umfeld halten ihn in der tristen Realität. Als er im Krankenhaus behandelt wird, lernt er eine neue Welt kennen. Eine Welt, in der niemand der Norm entspricht, aber in der auch nichts echt ist, weder Leben, Licht noch Luft. Ben teilt das Patientenzimmer mit dem durch Brandwunden entstellten Tobias und dem Flüchtlingsjungen Asmarom aus Eritrea. Für Aufregung sorgt eine neuartige Gentherapie, die an der schwerkranken Elena angewendet wird und sie zum Forschungsobjekt macht. Die Jugendlichen werden vermessen und auf Norm getrimmt. Als bei Asmarom mysteriöse Symptome auftauchen, wollen die anderen drei helfen. Aus einem Versteck heraus beobachtet Asmaroms Schwester Noemi die Station. Und hat eine verwegene Idee. Überraschende Unterstützung bekommen die fünf Jugendlichen von einer polnischen Putzfrau und einem afrikanischen Arzt.
  • Artikel-Nr. 204156
  • |
  • ISBN/EAN: 9783038481560
  • |
  • Erschienen/Erfasst: 20-09-2018
  • |
  • Auflage: 1
  • |
  • Format: 13,0 x 20,5 cm
  • |
  • Seiten: 240
  • |
  • Sprache: Deutsch
  • |
  • Altersempfehlung: Jugendliche
  • |
  • Einband: Klappenbroschur
  • |
  • Verlag: Fontis - Brunnen Basel
  • |
  • Versandgewicht: 354 g
  • |
  • Abmessung: 132 x 205 x 19 mm

Leseprobe

 

Rezensionen

Anzahl der Bewertungen: 8 | Durchschnittliche Bewertung: 4,9
Alle Bewertungen lesen

10.01.2019

Ben gewinnt und verliert

In dem Buch "Asmarom und die Superhelden" von Susanne Ospelkaus, geht es um fünf Jugendliche, die mehr oder weniger unfreiwillig auf einer Kinder- und Jugendstation eines Krankenhauses aufeinandertreffen.
Der kluge und stark übergewichtige Ben trifft auf Tobias, den Verbrennungen am ganzen Körper entstellt haben. Zu ihnen kommt noch Asmarom, ein Flüchtlingsjunge, von dem man noch nicht weiß was ihm fehlt. Seine Schwester Noemi sorgt sich um ihn und findet ihn schließlich auf der KJ2, wo auch Elena in einem Isolationszimmer auf Heilung ihrer unheilbaren Krankheit hofft.
Fünf ganz unterschiedliche Personen und Schicksale treffen hier aufeinander.
Die Kapitel sind abwechselnd aus Noemis, Bens und später auch aus Elenas Sicht geschrieben. So kann man gut erfahren was sich in den Köpfen und Herzen der Jugendlichen in ihrer jeweils schicksalhaften Situation abspielt.
Die Autorin versteht es wunderbar sich dem berührenden Thema von Krankheit und Tod zu nähern und die Leser durch ihren authentischen Stil in die Lebenswelt der Jugendlichen mitzunehmen.
Man bangt mit Noemi verborgen im Putzraum, darum, wie sie zu ihrem Bruder gelangen soll und sorgt sich um seinen Gesundheitszustand. Man rechnet mit Ben Wahrscheinlichkeiten aus und fängt an den Zahlen im Alltag eine ganz neue Bedeutung beizumessen. Man versteckt sich mit Tobias unter der großen Kapuze, um niemanden seine Narben sehen zu lassne. Man ist einsam mit Elena im Isolationszimmer und fragt sich, ob das eigene Leben eine Zukunft hat. Man wundert sich mit Asmarom über das Leben in Deutschland und fragt sich woher die Schmerzen kommen und wie es weitergehen wird in diesem Land für ihn.
Langsam nähern sich die Jugendlichen einander an und teilen ein Stück ihres Lebens miteinander. Sie ärgern sich über emotionslose Schwestern und arrogante Professoren, setzen sich auseinander mit Therapien und verzweifelten oder desinteressierten Eltern und fangen so an sich gegenseitig zu stützen.
Die polnische Putzfrau Jola schließt sie alle in ihr großes Herz und gemeinsam erleben sie ein richtiges Abenteuer. Ben schreibt wunderschöne Gedichte für Elena und Tobias schafft es mit einem Übersetzungssprachprogramm Kontakt mit Noemi und Asmarom aufzunehmen.
Sie wachsen zusammen, aber die Zeit holt sie zurück in die Realität ihres Lebens. Der Aufenthalt auf der KJ2 endet, die Therapien zeigen Ergebnisse, oder auch nicht. Für wen ist die KJ2 die Endstation? Oder gibt es da noch etwas worauf es sich zu hoffen lohnt?
Ben gewinnt Freund und verliert Gewicht,a ber auch noch etwas viel wertvolleres.
Ein wunderschönes Jugendbuch, das tief bewegt und Hoffnung macht. Unbedingte Leseempfehlung für Jugendliche ab 14 und Erwachsene.

03.01.2019

Eine berührende Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt

Rezension von booklover2011

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Ben, ein Mathe-Freak und Comic-Fan, träumt von Superkräften und Heldentaten. Doch seine Fettleibigkeit und sein asoziales Umfeld halten ihn in der tristen Realität. Als er im Krankenhaus behandelt wird, lernt er eine neue Welt kennen. Eine Welt, in der niemand der Norm entspricht, aber in der auch nichts echt ist, weder Leben, Licht noch Luft. Ben teilt das Patientenzimmer mit dem durch Brandwunden entstellten Tobias und dem Flüchtlingsjungen Asmarom aus Eritrea. Für Aufregung sorgt eine neuartige Gentherapie, die an der schwerkranken Elena angewendet wird und sie zum Forschungsobjekt macht. Die Jugendlichen werden vermessen und auf Norm getrimmt. Als bei Asmarom mysteriöse Symptome auftauchen, wollen die anderen drei helfen. Aus einem Versteck heraus beobachtet Asmaroms Schwester Noemi die Station. Und hat eine verwegene Idee. Überraschende Unterstützung bekommen die fünf Jugendlichen von einer polnischen Putzfrau und einem afrikanischen Arzt.

Meinung:
Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Noemi sowie aus der dritten Erzähl-Perspektive von Elena und Ben geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann.
Die authentischen und sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen und mitzufiebern. Auch die Nebencharaktere sind sehr gut dargestellt worden, vor allem die gutherzige Putzfrau Jolanta, die den Jugendlichen beisteht.

Manche Nebencharaktere sind überspitzt dargestellt, wie der Herr Professor, und auch manche Situationen mit dem Krankenhaus (z.B. dass Tobias mit seinen Verbrennungen nicht auf der Verbrennungsstation liegt), werden wohl in der Realität nicht so passieren, aber so sind die fünf quasi „gezwungen“ Zeit miteinander zu verbringen, sich kennenzulernen und Freunde zu werden.

Eine berührende Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt, die nicht nur für die jugendliche Zielgruppe geeignet ist. Volle Punktzahl.

Fazit:
Eine berührende Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt, die nicht nur für die jugendliche Zielgruppe geeignet ist.

02.01.2019

Asmarom und die Superhelden

Fünf ganz unterschiedliche Jugendliche treffen auf der Kinder- und Jugendstation des Krankenhauses aufeinander. Da ist Ben aus dem Plattenbau, dessen Eltern von Hartz4 leben und denen alles ringsum egal ist. Er liebt Mathe und Comics und geht wegen starken Übergewichts freiwillig in die Klinik. Dort teilt er das Zimmer mit Tobias, der von Brandwunden entstellt ist und der sich unter weiter Kleidung versteckt und sein Smartphon für sich sprechen lässt. Elena ist unheilbar krank, doch der Professor setzt auf eine neuartige Gentherapie und für ihn ist sie nur noch Forschungsobjekt und nicht mehr Mensch. Ins Zimmer der Jungen wird Asmarom, ein Flüchtlingsjunge aus Eritrea, gelegt. Seine Schwester Noemi sucht ihn und kommt so ins Krankenhaus und lernt die andern Jugendlichen kennen. Als es Asmarom immer schlechter geht, schmieden die Freunde einen Plan, den sie mit Hilfe der polnischen Putzfrau Jolanta umsetzen. Die Freunde verschwinden für zwei Tage aus dem Krankenhaus… Wird ihr Plan gelingen?

Das Jugendbuch „Asmarom und die Superhelden“ bietet eine spannende und tiefgründige Lektüre, nicht nur für junge Leute. Die Geschichte ist gut geschrieben und fesselt schnell. Im Buch werden sehr aktuelle Themen aufgegriffen, zb. das Anderssein... egal ob von Ben, weil in der Familie Liebe ebenso wie finanzielle Mittel fehlen und er das mit reichlich Essen kompensiert oder von Tobias mit seinen entstellenden Brandwunden oder von Elena, deren Leben vom Krebs bestimmt wird… Flucht und Fremdsein und die daraus entstehenden Ängste und Traumata, die Noemi in ihrem Erzählen und Asmarom in seinem Verhalten deutlich zeigen.
Dass diese fünf Jugendlichen auf einer Krankenstation aufeinander treffen erscheint in der Realität eher unwahrscheinlich, da zumindest Elena mit der speziellen Krebstherapie auf der onkologischen Station liegen würde. Ebenso gehört wohl das Brandopfer in eine Spezialklinik und nicht mit einem übergewichtigen Jungen, der „nur“ abnehmen soll, ins Zimmer. Aber egal… für den Verlauf der Story ist es wichtig, dass diese so unterschiedlichen Jugendlichen aufeinander treffen, denn jeder hat etwas zu geben…

Besonders gut gefallen hat mir Ben… sein mathematisches Können und seine Logik, seine Liebe zu Comic-Helden, seine große Empathie, mit der er den Anderen immer wieder Mut macht. Von ihm stammt auch die Aussage, dass sie Helden sind.
Ebenso gefiel mir Elena… wie sie sich dagegen wehrt nur ein „Fall“ zu sein: „I‘m only human!“, und wie sie am Ende des Buches sagen kann, dass sie nur umzieht.
Eine weitere Heldin im Buch ist für mich Jolanta, die mit ihren guten Worten und ihrer Hilfe den Jugendlichen das Leben leichter macht, die ihnen die kurze Flucht ermöglicht und die ihren festen Glauben an Gott weitergibt.
Traurig macht mich die Tatsache, dass weder der auf Ruhm bedachte Professor noch die völlig unsensible Krankenschwester Kim ausgedacht sind, sondern dass man sie wohl in jedem Krankenhaus antrifft.

Fazit:
„Asmarom und die Superhelden“ ist ein spannendes und tiefgründiges Buch über Freundschaft und Mut und Glauben. Meiner Meinung nach eignet es sich für Jugendliche ab ca. 15 Jahre und für Erwachsene. Gern empfehle ich das Buch weiter.
Alle Bewertungen lesen
Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie unseren Shop nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies.