Bewertungen

Kundenbewertungen zu wild und frei


Haben Sie bereits Erfahrungen mit diesem Produkt?

Wir interessieren uns für Ihre Meinung! Teilen Sie Ihre Erfahrung mit anderen Kunden und bewerten dieses Produkt.
Name *
(wird nicht veröffentlicht)
 
E-Mail *
(wird nicht veröffentlicht)

Bewertungen *
Vergeben Sie Punkte.
Titel *
Rezension
 
Wie ausführlich ist Ihre Bewertung?
 
*Pflichtfelder

Wichtige Informationen
Ihre Bewertung wird nur hier veröffentlicht und hilft uns bei der Verbesserung unseres Angebotes.
Nutzen Sie diese Bewertungen nicht zur Veröffentlichung von kommerziellen, politischen, pornographischen, obszönen, strafbaren, verleumderischen oder sonstigen rechtswidrigen Inhalten. Das Kopieren bereits an anderen Stellen veröffentlichter Meinungen ist gesetzlich verboten. Wir behalten uns das Recht vor, Bewertungen nicht zu veröffentlichen. Sie haben das Recht auf Einsicht, Berichtigung und Widerspruch gegen die Verarbeitung der über Sie erhobenen Daten.
Anzahl der Bewertungen: 8
Durchschnittliche Bewertung: 4,3

19.08.2019

Freiheit

Meine Meinung zum christlichen Andachtsbuch:

wild und frei

Du bist nie zu viel und immer genug

Inhalt in meinen Worten:

Du bist ein Kind Gottes und wenn du eine Frau bist, dann bist du eine Tochter Gottes, das bedeutet du bist eine Prinzessin, doch ist dir klar, dass das bedeutet du bist keine Sklavin mehr, nicht der Sünde noch anderer Menschen? Tust du dir leicht als Christin oder ist es eher schwer? Dieses Buch möchte dir helfen, deine Würde in Christus anzunehmen, dir zu zeigen, was es bedeutet frei zu sein und frei zu leben, was es heißt trotz Grenzen frei zu sein und vor allem was es dich kosten kann, wenn du vollkommen dich auf Gott einlässt, denn es kann bedeuten, das du dich radikal veränderst, die Frage ist nur, bist du bereit, das Abenteuer deines Lebens zu erleben und aus Dogmen und Gedanken auszubrechen? Dann Willkommen in der Welt von wild und frei.


Wie ich das Gelesene empfinde:

Zu erst einmal, dieses Buch konnte und wollte ich nicht in einem Rutsch lesen, weswegen ich auch länger brauchte. Die Sprache der zwei Frauen, die dieses Buch schreiben, unterscheidet sich teilweise, die eine frech und frei die andere wild und zahm. Passt das zusammen? Ja denn jede von uns ist Einzigartig geschaffen, und wenn wir wissen wie wir ticken und wie wir mit Gott im Kontakt sein können, dann ist klar, dass das christliche Leben mehr zu bieten hat, als nur fromm und starr in der Gemeinde zu sitzen. Wir haben einen Auftrag und genau den möchten die beiden Autorinnen uns auch näher bringen, aufzeigen und zugleich herausfordern.


Die Botschaft des Buches:

Kennst du das auch, das du dich dauernd vergleichst mit anderen? Das es dir schwerfällt wenn jemand Erfolg hat und du nicht? Weißt du wie schnell du dich vergleichst und dann schlecht abschneidest? Hör auf damit, zumindest sagt das Buch das, denn vergleichen ist ungesund. Hast du schon einmal gehört das du zu viel ja gar nervig bist? Für Gott bist du das nicht!



Wie ich über diese Botschaft denke:

An sich ist es wirklich wichtig, das jede Frau und jeder Mann hört wie wichtig er ist, welchen Auftrag er hat und das Gott ein Leben für jeden ausgedacht hat, das nicht gleichförmig verläuft sondern besonders. Doch die Botschaften und wie sie an mein Herz getragen werden, sind mir deutlich zu sehr amerikanisch, und zu starr, obwohl die Botschaft ist, sei frei und wild.

Bei manchen Texten konnte ich einfach nicht mitgehen innerlich und merkte eine Blockade, bei anderen war ich völlig anderer Meinung und bei anderen war es so viel Gerede um eine Sache das diese Sache nicht mehr zum Punkt kam, weil zu viel außen herum gestrickt war, das störte mich, denn ich bin ein Freund von klaren Botschaften. Es gab jedoch tatsächlich 2-3 Kapitel die mich ansprachen und die mir auch etwas erklärten, was ich immer als gegeben hin nahm und doch bis zu diesem Kapitel nicht so recht verstehen wollte und konnte. Deswegen auch wenn ich vom Großteil des Buches gefrustet bin, haben gerade diese Kapitel mich wieder etwas versöhnt mit diesem Buch. Die ersten beiden Kapitel waren mit die schwersten und die letzten zwei Kapitel. Ich glaube jedoch, das jeder der das Buch liest, und ja auch Männer dürfen ruhig einmal in das Buch hinein sehen, wird für sich jedoch etwas mitnehmen und sei es nur eine einziger Gedanke.



Die Botschaft des Buches in einem Gedicht:

Die Welt mag uns sagen, dass wir zu viel und nie genug sind.

Wir können jedoch wild unseren Weg gehen, so wie Gott uns erschaffen hat, und frei ruhen in dem Werk, das Jesus für uns vollbracht hat. Wir müssen nicht durch kulturelle Erwartungen eingeengt sein oder uns anpassen. Wir sind losgelöst von unserer Vergangenheit und fürchten die Zukunft nicht. Wir wählen Mitgefühl statt Vergleich. Wir lieben bedingungslos und ohne Vorbehalt. Unsere Augen sind auf Gott gerichtet; wir verstellen uns nicht. Wir gehen forschen Schrittes; wir verstecken unser Licht nicht. Wir sind nicht nur um unserer selbst willen wild und frei; vielmehr sprechen wir hingebungsvoll Hoffnung, Liebe und Wahrheit über die Welt aus – genauso, wie unser Gott über uns. Wir sind wild und frei. Und wir sind bereit, im Namen Christi große Dinge zu tun. Seite 287/288



Empfehlung:

Dieses Buch möchte helfen wild und frei zu werden. Bei dem einen wird es klappen, bei mir war es eher schwer. Dennoch nehme ich aus zwei bis drei Kapiteln etwas mit und so denke ich, geht es auch anderen. Wer bereit ist, beschenkt zu werden, wird auch etwas empfangen. Dennoch sollte man sich darauf einstellen, das manche Botschaften doch recht Amerikanisch und dem Zeitgeist entsprechend gestaltet sind. Deswegen sollte jeder für sich selbst prüfen, ob das was er liest auch zu ihm passt und inwieweit er das umsetzen kann und möchte. Dennoch ist die Botschaft an dich als Frau – sogar an dich als Mann – wichtig! Sei wild und frei, lass dich nicht einengen von Vergleichen, Neid oder diversen anderen negativen Gedanken, sondern denke daran, in Gott bist du ein Sohn eine Tochter Gottes, die befreit ist.



Bewertung:

Ich gebe dem Gelesenen drei Sterne. Einfach weil ich mir schwer tat mit den Botschaften und ich nicht so recht überzeugt bin von dem was ich las, für jemand anderen ist es vielleicht gerade das Top Buch was ihm hilft weiter zu kommen.

13.08.2019

Du bist nie zu viel und immer genug

...das liest du auf dem Cover dieses sehr empfehlenswertem, christlichen Buch, geschrieben von Frauen für Frauen aber vorallem auch eine gute Lektüre für junge Mädchen in der Pubertät, die sich nicht abhängig machen wollen von den Medien, der Kultur oder anderen Menschen, die ihnen falsche Glaubenssätze diktieren.

Aber erstmal zur Gestaltung des Buches

Das Cover wirkt durch den pinkroten Farbton sehr frisch und feminin, der Schriftzug des Titels "Wild und frei" glänzt in einem beige, jedoch ist das &-Zeichen in einem gold gehalten, was dem Cover einen hochwertigen Touch verleiht.
Innen lässt sich das Buch aufklappen, hier siehst du in der Innenseite ein romantisches Blumenmuster, wodurch das Buch eine mädchenhaft, verspielte Optik bekommt. Man sieht ein Foto der beiden Autorinnen und eine kurze Beschreibung. Auf der Rückseite, innen siehst du im Gegensatz der beiden Autorinnen ein Bild der beiden Übersetzerinnen der deutschen Version mit Hinweis auf ihre Internetpräsenz.

Zu Beginn liest du Stimmen zum Buch von anderen Frauen die in den christlichen Medien bekannt sind z.B von Tina Schmidt die das Buch "Venus" geschrieben hat und eine Büchersendung vom Fontisverlag moderiert.

In dem Buch gibt es 12 Kapitel. Die Autorinnen Jess Conolly und Hayley Morgan kommen hier abwechselnd zu Wort. Zu Beginn steht die Überschrift in pink und der Name der jeweiligen Autorin die das Kapitel geschrieben hat. Schön finde ich, dass sich am Ende jedes Kapitels ein Gebet findet (welches man gut in einem Frauenhauskreis beten kann wenn alle das Buch gelesen haben, oder mit einer lieben Glaubensschwester.) Mir gefällt zudem sehr, dass die jeweils andere Autorin einen persönlichen,abschließenden Gedanken an das Ende eines Kapitels hängt.

Der Schreibstil wirkt jung, frisch und flüssig. Das Buch lässt sich gut lesen.

Die Autorinnen nehmen uns mit in ihre persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen in denen sie sich mal zu viel und mal als nicht genug fühlten. Dabei sind sie sehr offen und authentisch und zeigen sich auch an manchen Stellen schwach, verletzlich um wiederrum am Ende mit der Vergangenheit aufzuräumen, die Leserin optimistisch zu stimmen und immer wieder auf die Wildheit Gottes hinzuweisen und das Erlösewerk von Jesus Christus.

Es dreht sich viel im Buch über unsere Natur, unser Hang sich in Verstrickungen und selbst auferlegte Gefängnisse zu begeben z.B negative Gedankenmuster, Angst vor Konflikten, weltliche einengende Regeln die uns klein machen und uns starr und unfrei fühlen lassen.
Mit einem Fingerzeig geht die Richtung zu Gott der wild und frei ist und uns für gut befindet. Wir brauchen uns nicht wertlos zu fühlen da unser großer, guter Gott nur Gutes erschafft, so wie er uns erschuf und uns für gut befunden hat.

Es ist so schön dieses Buch zu lesen da es voller positiver und liebevoller Motivation und Verständnis nur so strotzt. Das Buch ehrt Gott und Jesus Christus und macht uns gewahr wie befreiend es doch ist für einen wilden und freien Gott zu leben.

Jess und Hayley wirkten auf mich wie zwei gute Freundinnen die mir Stärke und Mut zusprechen in Jesus Christus. Sie brachten mir den Glauben an Gott wieder näher.

Am ende rundet sich das Buch dadurch gut ab dass die Leserinnen angehalten werden auch anderen Frauen zu helfen wild und frei zu sein durch unseren Gott.

Hinzufügend möchte ich noch anmerken dass es hier mit wild und frei nichts weltliches zu tun hat. Die Definition dieser Begriffe lautet nicht rebellisch, unkontrolliert, frech oder aufmüpfig zu sein und tun zu dürfen wie und was man will. Doch wie diese beiden, wundervollen Frauen es definieren kannst du in diesem sehr gelungenem Buch nachlesen.

Ich wünsche euch Gottes Segen

09.08.2019

You go, girl!

Wer bin ich? Wie bin ich? Wer ist Gott und wie ist er? Wie hat er sich mich vorgestellt?

Ich denke, dass das Buch „Wild und frei“ von Jess Connolly und Hayley Morgan bei der Beantwortung dieser Fragen eine gute Unterstützung sein kann. Viel zu oft fühlen wir Frauen uns „nicht genug“ oder „zu viel“. Die Autorinnen bewegen mit ihren persönlichen Geschichten, bestärken zu einem wilden Glauben und befähigen dadurch zu einem freien Leben.

Sie haben mich ermutigt, Gott in einem neuen Blickwinkel zu sehen und nicht nur für mich selbst zu leben. Sie fordern dazu auf, auf diesen wilden Gott zu blicken, die von ihm geschenkte Freiheit anzunehmen und das mit anderen Frauen zu teilen.

Lass dich herausfordern! Denn „du bist nie zu viel und immer genug“.

06.08.2019

Du bist genug

Die beiden Autorinnen Jess Connolly und Haley Morgan erzählen in ihrem in 12 Kapitel aufgeteilten Buch "wild & frei" abwechselnd von ihrem Traum als Töchter Gottes zu leben. Frei von Erwartungen, Zwängen, Ängsten und dem Gefühl nicht gut genug zu sein.
Das Buch sticht mit seinem wunderschönen Cover schon optisch heraus und macht Lust zum Lesen dieses Buches. Die Leserin wird nicht enttäuscht, denn das Buch hält was der Titel verspricht.

05.08.2019

Sehr ermutigend-unbedingt mehr solcher Bücher!

In 12 Kapiteln erläutern die beiden sympathischen Autorinnen abwechselnd, was sie unter wild und frei verstehen. Dabei hinterfragen sie das Bild, das wir uns von Gott gemacht haben oder die Rolle, von der wir als Frau glauben, dass sie uns zugedacht ist, dadurch ist es in hohem Maße aktuell. Ich habe es inhaltlich als gleichermaßen herausfordernd und befreiend empfunden.
Man kann die einzelnen Kapitel gut runterlesen, vom Schreibstil her erinnert es an ein lockere Gesprächsrunde mit Freundinnen im Café, ohne aber dabei an Tiefgang zu verlieren. Ganz klare Leseempfehlung!
Ich persönlich möchte es auch unbedingt nochmal mit Freundinnen oder in einer Kleingruppe lesen, für genügend Gesprächsstoff ist gesorgt und auch die einzelnen Kapitel Grenzen sich so voneinander ab, dass jedes Kapitel etwas Neues zu bieten hat.

03.08.2019

Das Geheimnis der Wild- & Freiheit, die wir Frauen brauchen

Wie es mir gefallen hat:

Dieses Buch ist nicht nur wunderschön gestaltet, sondern hat es auch inhaltlich in sich.
Im Wechsel schreiben die Autorinnen Jess und Hayley über Wild- und Freiheit, wobei Ersteres mit dem Gefühl, zu viel zu sein, Letzteres mit dem, nicht gut genug zu sein, in Bezug gesetzt wird.
Am Ende jeden Kapitels gibt es noch ein passendes Gebet und die Anmerkungen der jeweils anderen Autorin zum Gesagten.

Die Gedanken werden sehr abwechslungsreich präsentiert: Sowohl persönliche Erlebnisse (hier hätte ich es hilfreich gefunden, wenn der Name der Autorin mit auf jeder Seite gestanden hätte, da ich manchmal vergessen habe, wer gerade „dran" ist) und Aufzählungen verschiedener Typen/Verhaltensmuster als auch Bibeltexte, Befragungen anderer Frauen, anschauliche Vergleiche, (Lied-)Zitate und Definitionsversuche sperriger Begriffe (z. B. Ehre, Sanftmütigkeit, Toleranz) unterfüttern die Kernaussage des Buches:
Wir Frauen dürfen wild und frei sein, ohne uns dabei Limitierungen von der Welt aufdrücken zu lassen.

Es geht um Gottes Wesen, um die eigene Identität in ihm, um das Zwischenmenschliche und dabei das Miteinander mit anderen Frauen im Speziellen, um Erwartungsdruck, um die Gefahren eines defensiven Lebens und die Gründe, warum so viele es dennoch vorziehen, und um vieles mehr.
In ein paar kleineren Punkten mag ich anderer Meinung sein als Jess und/oder Hayley oder mir noch einen Aspekte mehr gewünscht haben, doch im Großen und Ganzen hat mich das Buch sehr begeistert.

(Für wen) Lohnt es sich?

Sehr! Es ist ein wertvoller Ratgeber und Blickwinkeleröffner für Frauen jeden Alters und in jeder Lebenssituation.

In einem Satz:

Lebensnah, authentisch, überaus inspirierend und Energie versprühend - so habe ich dieses wunderbare Buch empfunden und hoffe, dass es noch viele weitere Frauen berühren und bewegen wird.

24.07.2019

wild & frei - so dürfen wir leben!

„Du bist nie zu viel und immer genug“, so steht es auf dem Cover des Buches „wild & frei“. Die Autorinnen Jess Connolly und Hayley Morgan haben eine Vision von so einen Leben, einen Leben frei von Erwartungen und Zwängen, die die Umwelt uns auferlegt, frei von Ängsten, von der Vergangenheit… denn das Gefühl nicht zu genügen oder auch zu viel zu sein, dass erlebt wohl jede Frau immer wieder.

In 12 Kapiteln, in denen sie abwechselnd schreiben, erzählen die Autorinnen von sich und von ihrem Traum so zu leben wie es sich Gott für seine Töchter vorgestellt hat, nach seinem Ebenbild.
Das Buch beginnt und endet mit einem „Lobgesang auf wild & frei“, der mich anspricht und das wilde und freie Leben gut auf den Punkt bringt:

„Die Welt mag uns sagen, dass wir zu viel und nie genug sind.
Wir können jedoch wild unseren Weg gehen, so wie Gott uns erschaffen hat,
und frei ruhen im Werk, das Jesus für uns vollbracht hat.
Wir müssen nicht durch kulturelle Erwartungen eingeengt sein oder uns anpassen.
Wir sind losgelöst von unserer Vergangenheit und fürchten die Zukunft nicht.
Wir wählen Mitgefühl statt Vergleich. Wir lieben bedingungslos und ohne Vorbehalt.
Unsere Augen sind auf Gott gerichtet; wir verstellen uns nicht.
Wir gehen forschen Schrittes; wir verstecken unser Licht nicht.
Wir sind nicht nur um unserer selbst willen wild und frei;
vielmehr sprechen wir hingebungsvoll Hoffnung, Liebe und Wahrheit über sie Welt aus -
genauso wie Gott über uns.
Wir sind wild und frei. Und wir sind bereit, im Namen Christi große Dinge zu tun.“ (s.S. 21 + 287)

Die Autorinnen holen uns dort ab, wo wir (vermutlich) gerade stehen und so lauten die ersten Kapitel. „Gezähmt und an der kurzen Leine“ und „Eingesperrt in den eigenen Grenzen“. Doch dann geht es darüber hinaus, sie zeigen uns den „wilden Gott“, den Gott der Freiheit, der möchte, dass wir ihm immer mehr ähnlich werden. Und sie geben Anhaltspunkt, wie so ein wildes und freies Leben aussehen kann.

Das Buch lässt sich gut lesen und ist durch die vielen ehrlichen Beispiele aus dem Leben der Autorinnen sehr authentisch. Es ist ein Buch, dass man langsam lesen muss, für das man Zeit zum Nachdenken braucht und es ist ein Buch, dass man immer wieder lesen kann. Es ist auch ein ansteckendes Buch, auch wenn ich mit „wild“ nicht so viel anfangen kann, so weckt doch „frei“ meine Sehnsucht. In meinem Buch sind auch viele Stellen mit einem Bleistift angestrichen… Gedanken, über die ich weiter nachdenken will…

Noch ein Wort zum Cover: das finde ich sehr ansprechend und gelungen… der schöne Rotton, die geschwungene Schrift, die schon dadurch Wild- und Freiheit zeigt, dass sie sich nicht an die Begrenzung der Titelseite hält. Innen werden dann die beiden Autorinnen und ebenso die Übersetzerinnen mit Foto und Text vorgestellt.

Fazit:
„wild & frei“ ist ein wertvolles Buch, dass herausfordert und zum Nachdenken anregt und dem ich viele Leserinnen wünsche.

19.05.2019

Der Aufruf, einem "wilden und freien" Gott nachzufolgen

Mit "wild & frei" haben die beiden Bloggerinnen Jess Connolly und Hayley Morgan ein modernes, weibliches Buch zum gelebten Glauben herausgegeben. Abwechselnd schreiben die beiden in den Kapiteln darüber, was für sie "wild & frei" bedeutet. Das Buch ist ein Aufruf, einem "wilden und freien" Gott zu folgen, der uns selbst dazu berufen hat, "wild und frei" zu sein.

Zunächst einmal möchte ich sagen, dass auch dieser Einband aus dem Fontis-Verlag wieder sehr schön und ansprechend geworden ist. Der Schriftzug auf dem Cover ist modern und die Farben (dunkles Pink und Gold) girlyhaft. Es spricht auf jeden Fall sofort junge Frauen an, wie die Autorinnen es auch selbst sind. Jess Connolly und Hayley Morgan sind Bloggerinnen und beide verheiratet und Mütter. Man findet beide mit offenen Profilen auf Instagram, wo sie (ein wenig klischeehaft amerikanisch) perfekt gestylte Fotos von sich und ihren Familien posten. Genau davor hatte ich auch Angst, als ich das Buch begann zu lesen; dass das Buch klischeehaft und oberflächlich bleiben würde. Ich habe mich auch recht schwer getan, mich in das Buch hineinzufinden und bis zum Ende hin hatte ich damit abschnittsweise immer wieder Schwierigkeiten. Ich denke, das ist auf zwei Punkte zurückzuführen: 1. bin ich nicht so der "Frauenbuch-Leser". Tatsächlich tu ich mich oft mit Büchern leichter, die von Männern geschrieben wurden. Ich bin mir andererseits sicher, dass dieses Buch eine große Hilfe für andere Frauen geben kann, weshalb ich auch letztendlich das Buch gut bewertet habe. 2. scheinen die Autorinnen einen ganz anderen Charakter als ich zu haben, weshalb ich mich oft überhaupt nicht in sie hineinversetzen konnte. Ich kenne das Gefühl, "zu viel" zu sein, nicht wirklich. Außerdem bin ich weder verheiratet, noch habe ich Kinder. Aber auch hier: Das bin nun mal ich und da es noch andere Frauen außer mir gibt, kann das Buch diesen Frauen eine große Ermutigung sein. Was mir aber dennoch gefehlt hat, war eine ausführlichere Auslegung, warum wir eigentlich "wild und frei" sein können - nämlich, durch Jesu Tod. Das Konzept der Freiheit wird in dem Buch sehr schön ausgeführt, bei der "Wildheit" hatte ich etwas Probleme. Ich verstehe, dass die Autorinnen mit Gottes "Wildheit" meinen, dass er souverän handelt. Aber es wirkte für mich doch ein wenig nach einem Modewort, das man so nicht in der Bibel findet. Gerade weil mir manches tatsächlich etwas klischeehaft vorkam, habe ich mich besonders über die Kapitel gefreut, in denen Jess und Hayley offen über ihr eigenes Leben geredet haben. Das wirkte authentisch und hat die Theorie mit der Praxis verbunden.

Ein liebevoll geschriebenes und gestaltetes Buch, von dem ich mir sicher bin, dass es vielen Frauen eine Ermutigung sein kann.
Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie unseren Shop nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies.