Psalm 23 oder: Was wir von Schafen lernen können

«Der Herr ist mein Hirte, nichts wird mir fehlen. Er weidet mich auf saftigen Wiesen und führt mich zu frischen Quellen.» – Psalm 23,1 | Hoffnung für alle

Mit diesen Worten beginnt Psalm 23, der wohl bekannteste Psalm der Bibel. Das Bild vom guten Hirten, der uns durch dunkle Täler mit Güte und Liebe hindurchbegleitet, der auch nach dem 99. Schaf sucht, ist seit jeher eines der beliebtesten der Bibel. Von diesem Psalm inspiriert ist auch die neue «Psalm 23 Edition» der «Hoffnung für alle» im Großformat.

Und doch unterscheidet sich das Cover in seiner Bildsprache von anderen Darstellungen: keine niedlichen Schafsköpfe mit treuen Äuglein, kein guter Hirte in Sicht. Nur die grüne, aber schroffe schottische Landschaft mit Licht am Horizont – sowie ein paar Schafe, die uns unbeeindruckt ihren Rücken zuwenden. Es zeigt vielmehr ein realistisches Bild unseres Glaubenslebens:

Wir weiden bereits auf der grünen Wiese und wenden uns trotzdem von Gott ab. 

Wir empfangen zwar seine Segnungen und Versprechungen, kehren ihm jedoch bald wieder abgelenkt und unbewusst unseren Rücken zu. Sind gedanklich schon ganz woanders – beim nächsten Problem oder dringenden Gebetsanliegen. Manchmal vergessen wir Gott beim Anblick der schönen saftigen Wiese vor uns – dabei sollte sie uns doch an ihn erinnern.

Wir sehen den guten Hirten nicht. 

Wir denken, dass der gute Hirte kein Teil unserer momentanen Lebensrealität ist. Fühlen uns allein gelassen, nicht gesehen, vergessen. Dabei ist er da – außerhalb unseres Blickwinkels – und wacht über uns. Hält Stecken und Stab bereit, um uns Schutz und Trost zu spenden.

Wir bemerken den Hoffnungsschimmer am Horizont nicht. 

Ob wir an Gott glauben oder nicht – seine Zusagen gelten für jeden von uns und seine Gnade ist jeden Morgen neu.  Der Hoffnungsschimmer am Horizont – die Erlösung durch Jesus Christus und das ewige Leben – ist für jeden greifbar nah, zu jeder Zeit.

Diese «Hoffnung für alle» erinnert uns also nicht nur an den bekannten Psalm 23, sondern auch an folgende Wahrheiten:

  • Gott wird sich nicht von uns abwenden – auch, wenn wir uns manchmal wie Schafe verhalten.
  • Gott ist da – auch, wenn es nicht so scheint.
  • Gott schenkt Hoffnung – auch, wenn wir sie noch nicht sehen können. 

     

      Das könnte dich auch interessieren

      Gute Vorsätze für das neue Jahr

        Jedes Jahr neu nehmen wir sie uns zum Jahreswechsel vor: Die guten Vorsätze, die das neue Jahr...
      Weiterlesen

      Zusammenkommen: Ohne Kirche geht es nicht

      Christsein ist kein Alleingang, und Teil einer kirchlichen Gemeinschaft zu sein selten ein Spazi...
      Weiterlesen

      Sternschnuppe in Mikronesien

      Ruhe nach dem Orkan – sinnbildlich für Weihnachten 2021? Oder sind wir noch im Auge des Sturms?In...
      Weiterlesen