Ruhe finden in hektischen Zeiten

Mensch mit Teetasse

Du sehnst dich nach Ruhe, Innehalten und Reflexion? Mit diesen vier Büchern gelingt es dir, etwas Abstand vom Alltag zu bekommen, um Kräfte zu sammeln, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und dich neu auszurichten. Ein Text von Jessica Wollbach.

Nichts ist stressiger als die Weihnachtszeit. Jedes Jahr steht sie ein bisschen schneller vor der Tür und hat tausend Erwartungen im Gepäck. Vielleicht liegt es daran, dass die Zeit mit den Jahren schneller zu vergehen scheint. Vielleicht auch daran, dass man online miterlebt, wie schon am 1. November festlich geschmückt wird. Oder, weil der Kalender schon wieder voll ist und man eine innere Unruhe spürt. Vielleicht ist es eine Kombination aus allem. Eines ist sicher: Oft sind Besinnlichkeit, Ruhe und Entspannung weiter von Weihnachten entfernt als Ost von West. Und doch wünscht man sich dieses Gefühl, den stillen Zauber, das Innehalten, Schlemmen, Fröhlich sein mit den Liebsten und die wirklich tiefe, innere Ruhe. Nicht nur in der Weihnachtszeit, sondern im besten Fall all year round!

In diesem Blogbeitrag möchte ich vier Bücher vorstellen, die sich mit dem Thema Ruhe, Ankommen, Stille und Selbstreflexion beschäftigen und dabei das ganze Jahr über aktuell bleiben.

Die Bücher zeigen uns,

  • wie wir der Rastlosigkeit und der Hektik ein Ende setzen,
  • wie wir in unserem Leben mit weniger viel zufriedener sind,
  • wie jeder Tag zu einem Sonntag wird
  • und wie wir, egal wo wir uns befinden, einen entspannten Spaziergang an der Nordsee machen können

Haben diese Kurzbeschreibungen schon eine Sehnsucht in dir geweckt? Dann lies auf jeden Fall weiter!

 

Das Ende der Rastlosigkeit – John Mark Comer

Ende der Rastlosigkeit

In den USA schon eine richtige Hausnummer, ist John Mark Comer bei uns noch etwas unbekannter. Doch das wird sich sicherlich bald ändern! Mit seinem gesellschaftsrelevanten Buch «Das Ende der Rastlosigkeit» trifft Comer genau ins Schwarze und spricht eines der größten Probleme des 21. Jahrhunderts an: die Rastlosigkeit. Ja, es ist wirklich viel gravierender, als es scheint.

Jeder ist doch gestresst, oder? Ist Stress nicht eine Art Medaille, die wir uns umhängen? Sind wir nicht produktiver, wenn wir die Dinge schnell erledigen? Schaffen wir nicht mehr, wenn wir es in Eile tun? Dazu sagt John Mark Comer ganz klar: Nein! Rastlosigkeit macht nicht nur krank, unproduktiv (!) und unzufrieden, sie ist auch der größte Feind für unser geistliches Leben. Bei der tagtäglichen Hetzerei von A nach B leeren wir unsere inneren Tanks und halten nicht inne, um sie auch wieder aufzufüllen. Unser emotionales, geistliches und körperliches Wohlbefinden leidet darunter, und oft merken wir erst zu spät, dass wir gegen eine Wand gefahren sind. Auf nahbare und zugängliche Weise erzählt Comer von seinen eigenen Erfahrungen mit der Rastlosigkeit und dringt dabei tief in die Schichten des Evangeliums ein. Er beantwortet Fragen wie:

  • Hat Jesus Pausen gemacht?
  • Was sagt Gott über die Ruhe?
  • Wieso ist es für mich überlebenswichtig, mein Leben zu entschleunigen?
  • Wie kann ich mein Leben ändern, ohne dabei unproduktiv oder überfordert zu sein?

 «Mehr Zeit» ist hier nicht die Lösung – sondern vor allem die kleinen Dinge, die wir in unseren Alltag integrieren und die Veränderung unseres Mindsets. Sie helfen uns dabei, unseren Puls zu beruhigen, auf die Bremse zu treten und Gott wieder näherzukommen. Wir wurden nicht geschaffen, um immer auf dem Sprung zu sein – tief in unserem Innern wissen wir das.

Die erste Hälfte des Buches glänzt durch hilfreiche und gut ausgelegte Theologie, während die zweite Hälfte eine große Menge praktischer Tipps beinhaltet, die Comer in seinem Leben gesammelt und getestet hat. Du fragst dich, was Einsamkeit kultivieren, den Sabbat halten und dein Handy ins Bett schicken gemeinsam haben? Finde es selbst heraus und lass dich verändern!

 

Weniger – Kerstin Wendel

Weniger

Das Buch «Weniger» von Kerstin Wendel ist anders, als es der Titel vermuten lässt. Es ist eines der besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe. Minimalismus und das Aufgeben von Besitz machen definitiv ein Teil des Buches aus, aber «Weniger» ist so viel mehr als das! Es geht vielmehr um die unnötig angehäuften Dinge in unseren Köpfen, in unseren Seelen und in unseren Beziehungen, auf die wir einen neuen Blick werfen und die wir «aussortieren» müssen. Die Autorin beschreibt Alltagssituationen, in denen wir überfordert und überflutet sind, und wie wir endlich wieder Herrin (das Buch richtet sich überwiegend an Leserinnen) über diese Dinge werden. Mit viel Humor und einer erfrischenden Erzählweise zeigt Wendel uns auf, wie das «Weniger» keine Leere hinterlässt, sondern endlich Platz macht für das, was wirklich zählt:

  • Jesus
  • Liebe
  • Freude
  • Genießen
  • Beziehung

Einfach all die guten Dinge, die Gott uns schenkt und schenken will, und die wir vor lauter «lauter» nicht wahrnehmen oder genervt zur Seite schieben. Die Autorin bringt uns in diesem Buch bei, echte Genießer von guten Gaben zu werden und Jesus in allen Facetten mit offenen Armen zu begegnen. Neben praktischen Alltagstipps und kleinen Denk- und Bet-Aufforderungen erzählt Wendel immer wieder aus ihrem eigenen Leben und wie sie diese neue Art zu denken und zu empfangen ganz persönlich umsetzt.

«Weniger» ist definitiv ein Buch, das sich mehrmals zu lesen lohnt, da unterschiedliche Aspekte in unterschiedlichen Lebenslagen mehr und anders ansprechend sind. Beim Lesen hat mich ein wohlig-warmes Gefühl von Verständnis und Hoffnung begleitet, das für mich wirklich einzigartig war.

 

Slow Living – Christina Schöffler

Slow Living

Eine Woche voller Sonntage – klingt ganz schön entspannt, oder? In ihrem Buch «Slow Living» nimmt uns Christina Schöffler mit auf die Reise und zeigt uns, wie wir auch in unserem Alltag immer wieder den «Anker auswerfen», um anzuhalten und zur Ruhe zu kommen. Die 52 Impulse für Sonntags-Entdecker beschäftigen sich mit einer breiten Palette an Themen, unter anderem

  • Aus der Ruhe leben
  • Das Geschenk der Zeit
  • Das Gute teilen
  • Das Leben feiern

Mit alltagsnahen Geschichten und Erzählungen aus dem eigenen Leben zeigt uns Schöffler, wie wir «Slow Living», also eine entschleunigte Art zu leben, in alle Lebensbereiche mit einfließen lassen können – sei es die Nutzung von Social Media, wie wir unseren Sonntag verbringen, oder wie wir die kleinen Momente genießen und sie bewusst wahrnehmen können. Optisch schön gestaltet und mit Zitaten, kleinen Gedichten und interessanten Wissenshappen versehen, ist dieses Buch eine Oase in der Wüste der Hektik und Eile.

Ob man sich dieses Buch jeden Sonntag zur Hand nimmt und einen Impuls für die neue Woche mitnimmt, oder sich in einer besonders herausfordernden Zeit nach bewährten Praktiken sehnt, um Slow Living im eigenen Leben zu etablieren – Schöfflers Lebensratgeber fühlt sich an wie ein ermutigendes Gespräch mit einer Freundin bei einer Tasse Kaffee. «Slow Living» eignet sich perfekt als Geschenk – an andere oder an sich selbst!

 

Ich bin dann mal ganz bei mir – Marina Gaenslen

Ich bin dann mal ganz bei mir

Ein spontaner Spaziergang an der Nordsee – dick eingepackt, mit einer Thermoskanne und endlos viel Zeit im Gepäck. Klingt verlockend, oder? Leider ist das für die meisten von uns nicht möglich, ohne dass wir uns dafür Urlaub nehmen, packen und eine lange Reise antreten müssten. Doch genau an diesen Ort, an das malerische St. Peter-Ording an der Nordseeküste, nimmt uns die Autorin Marina Gaenslen in ihrem Buch «Ich bin dann mal ganz bei mir» gedanklich und auch visuell mit. Sie schafft eine entspannte und ruhige Atmosphäre und stellt uns die wirklich wichtigen Lebensfragen:

  • Wo brauchst du mehr Leichtigkeit?
  • Was möchtest du in deinem Leben aufdecken?
  • Welcher Grund trägt dich?
  • Auf welche Erfolge bist du stolz?

Gespickt mit Gedichten, Gedanken und Zitaten von großen Denkerinnen und Denkern ermutigt uns Gaenslen, einen Spaziergang in unsere eigene innere Mitte anzutreten. Eine Reise in das eigene Leben, weg von der Unruhe und Zerstreuung des Alltags und hin zu Selbstreflexion und Ausgeglichenheit. Mit wunderschön farbigen Transparenzbildern und viel Platz für die eigenen Gedanken ist «Ich bin dann mal ganz bei mir» der perfekte Begleiter, um zerstreute Gedanken einzufangen und sich wieder auf die wichtigen Dinge im Leben zu konzentrieren. Außerdem hilft die Auseinandersetzung mit dem Buch dabei, Blockaden aufzudecken und sie zu überwinden. So gelingt es, eine neue innere Ruhe zu kultivieren.

Ein besonders schönes Geschenk an Personen jeden Alters, und an alle, die einen idyllischen Spaziergang an der Nordsee dringend nötig haben.

 

FAZIT

Jeder von uns sehnt sich nach Ruhe – vor allem in der Weihnachtszeit, aber auch darüber hinaus. Entschleunigung und Selbstreflexion müssen feste Bestandteile unseres Alltags werden, damit wir die guten Dinge, die unser Vater uns schenkt, genießen können, und unser Leben vor lauter Hektik nicht verpassen. Diese vier Bücher, so unterschiedlich sie auch sein mögen, verbindet im Kern die Liebe zu Jesus und zu uns als seinen Geschöpfen, sowie die Besinnung auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Fang heute an, Ruhe einzuüben und erfahre, wie dein Leben an Tiefe gewinnt!

Das könnte dich auch interessieren

Pornografie? Nein, danke! – Wie wir unsere Kinder vorbereiten

Pornografie steht im Internet grenzenlos zur Verfügung und wird mit dem Erhalt eines Smartphones...
Weiterlesen

Der Gott, der sie sieht

Die Jahreslosung 2023 gibt eine neue Perspektive auf die Flüchtlingssituation in Europa. Andrea...
Weiterlesen

5 Alltagsbegleiter für das neue Jahr

Ein neues Jahr in Gottes Nähe zu verbringen lohnt sich, denn dort ist unser Glück zu finden. Du ...
Weiterlesen